Bildnerisches Gestalten

Lehrperson

Heinz Zellweger

 

Wochenstunden

Klasse123456
Grundlagenfach222
Wahlpflichtfach22

 

Warum?

Viele Fächer fordern deinen Kopf. Bildnerisches Gestalten ist weniger eine Sache des Verstandes. Als vielmehr deiner Kreativität und deiner Phantasie.

Bildnerisches Gestalten möchte dir die «Bildsprache» näherbringen: Du lernst, Bilder zu lesen und dich bildnerisch auszudrücken.

Zeichnen und Malen ist eine internationale Sprache. Sie wird von (fast) allen Menschen verstanden. Wie gut das Verständnis ist, hängt von den gestalterischen Fähigkeiten ab.  

Bildnerisches Gestalten fördert deine Vorstellungskraft und deine Beobachtungsgabe – eine wichtige Voraussetzung für viele Berufe.

 

Matura-Prüfung

  • Ende 5. Klasse
  • praktische Prüfung
  • im selbständig geführten Skizzenbuch kannst du eigene Ideen künstlerisch umsetzen.

 

Beruf

Im Fach Bildnerisches Gestalten kannst du die Weichen für eine ganze Reihe von Berufsrichtungen stellen.

Zum Beispiel:

  • Architektur
  • Filmer
  • Forschung
  • Fotograf
  • Naturwissenschaften (Beobachtungsgabe)
  • Technischer Zeichner
  • Werbeberufe (Grafiker)

 

Theater

Der Friedberg ist oft das reinste Theater. Und er hat sich mit seinen Musical-Produktionen einen Namen gemacht.

Im Bildernischen Gestalten tragen wir zum Erfolg dieser Aufführungen bei. Indem wir zum Beispiel die Kulissen für Theaterprojekte gestalten.

 

Perspektiven

Zeichnen und Malen fungieren als Sehschule. Das heisst:

  • Du entwickelst die Fähigkeit, genau zu beobachten.
  • Du sensibilisierst die Augen, damit sie Neues entdecken. (Wichtige Voraussetzungen für Berufe in Architektur und Forschung.)
  • Du förderst dein Vorstellungsvermögen und die differenzierte Ausdrucksweise.
  • Du befasst dich mit neuen visuellen Kommunikationsformen (z.B. Internet, Icons (griech. eikon = Bild). 

 

Kunstgeschichte/ -szene

Die Auseinandersetzung mit alten und aktuellen Kunstwerken eröffnet dir einen wichtigen Zugang zu den Wurzeln unserer Kultur:

  • die grossen Epochen, die Stile, die Gestalten
  • deine eigene praktische Arbeit in Verbindung mit Beispielen aus der Kunst- und Architekturgeschichte
  • der Stellenwert der Kunst in der Gesellschaft