Humanistisches Weltbild

Humanismus ist eine Weltanschauung. Sie greift auf die abendländische Philosophie der Antike zurück und orientiert sich an den Interessen, den Werten und der Würde des einzelnen Menschen.

Toleranz, Gewaltfreiheit und Gewissensfreiheit gelten als wichtige humanistische Prinzipien menschlichen Zusammenlebens.

Genauer definiert es Wolfgang Förster1):

  1. Das Glück und Wohlergehen des einzelnen Menschen und der Gesellschaft bilden den höchsten Wert, an dem sich jedes Handeln orientieren soll.
  2. Die Würde des Menschen, seine Persönlichkeit und sein Leben müssen respektiert werden.
  3. Der Mensch hat die Fähigkeit, sich zu bilden und weiterzuentwickeln. 
  4. Die schöpferischen Kräfte des Menschen sollen sich entfalten können.

Die menschliche Gesellschaft soll in einer fortschreitenden   Höherentwicklung die Würde und Freiheit des einzelnen Menschen gewährleisten.

Legende

1) Humanismus. In: Hans J. Sandkühler u.a. (Hrsg.): Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaften, Band 2, S. 560 ff.